Berlin - Lässt sich der Berlin Lifestyle mit Religion vereinbaren?

Berlin


In Berlin gibt es unzählige Gotteshäuser aller Glaubensrichtungen. Der große Beweis dieser Tatsache ist beispielsweise die Kirche "House of One", welche sowohl eine Synagoge, als auch eine Moschee und christliche Kirche unter dem Dach hat. Könnte somit diese Kirche einer der besten Kirchen weltweit sein? Möglicherweise. Wir von der Kirchengemeinde Eschenz wollen uns heute allerdings auf die Hauptstadt Deutschlands konzentrieren und sehen, wie die Berliner das Thema Religion sehen.



An welche Religionen glauben die Berliner?

Als Erstes wollen wir einmal sehen, welchen Prozentsatz die verschiedenen Religionen bei den Berlinern einnehmen. Circa die Hälfte der Einwohner der schönen Stadt Berlin sind Atheisten, was bedeutet, dass sie an keine bestimmte Religion glauben. Das bedeutet nicht immer, dass sie an keine höhere Existenz glauben. In manchen Fällen haben sie nur noch nicht die richtige Religion für sich entdeckt, manche glauben hingegen an ein Leben nach dem Tod oder andere spirituellen Glaubensrichtungen, die keine offiziellen Religionen sind.

Die Mehrzahl der Atheisten glaubt an keinerlei höhere Mächte. Wir unterstützen das, solange es ihnen seelischen Frieden bringt, denn das ist ja das Ziel der Kirchengemeinde Eschenz. Circa 28% der Berliner sind Christen, dicht gefolgt von den Muslimen, deren Religion in etwa 20 % der Berliner angehören. Circa 1% haben andere Glaubensrichtungen, also die Juden, die Buddhisten und etliche andere.


Was ist der typische Berlin Lifestyle?

Wofür kennt man Berlin eigentlich? Currywurst und Döner? Der Fernsehturm und das Brandenburger Tor? Jede Menge Menschen auf den Straßen, rund um die Uhr, selbst nachts? Die Currywurst ist immerhin Deutschlands infoffizelles Nationalgericht und hätte, wenn man die Currywurst als Religion zählen würde, mehr Anhänger als der Christentum in Berlin. Es lässt sich nicht bestreiten, dass leckere Currywurst einen einzigartigen seelischen Frieden herstellt. Man kann ähnlich über den Döner argumentieren. In Sachen Sightseeing macht Berlin ebenfalls viel her.

Den eben erwähnten Fernsehturm sollte jeder einmal gesehen haben, denn er ist fast genauso bekannt wie das Brandenburger Tor, der Berliner Reichstag und die anderen Wahrzeichen Berlins. Natürlich ist das Leben eines jeden Berliners unterschiedlich, doch die meisten von Ihnen sind viel unterwegs, in Kneipen, Kinos und Cafes.


Ist Religion wichtig für die Berliner?

Findet Gott denn Platz in dem abwechslungsreichen Leben der Berliner? Wir denken das auf jeden Fall. Zwar ist der durchschnittliche Einwohner der Hauptstadt Deutschlands glücklich mit seinem Leben, doch eine Studie von Klamm.de besagt, dass der durchschnittliche Berliner Christ glücklicher ist, als der Durchschnitts-Atheist in Berlin. Etwas Ähnliches lässt sich über die anderen Religionen Berlins sagen. Unser Urteil lautet: Ein wenig göttlicher Beistand im Leben hat noch niemanden geschadet. Doch lassen Sie sich jetzt nicht stressen, falls Sie nicht religiös sind. Falls Sie inspiriert sind, nach einer höheren Präsenz zu suchen, tun Sie das einfach ganz ungezwungen in Ihrem eigenen Tempo. So finden Sie von ganz allein Gott in Ihrem Herzen. Fangen Sie an zu meditieren oder beten, um eine neue innere Ruhe zu finden. Sie können außerdem die Kirchengemeinde Eschenz besuchen, wir stehen immer mit individueller seelischer Beratung bereit.

Menu